So ein Pech!

Standard
So ein Pech!

Eigentlich sollte es ein schöner Tag zum Entspannen werden. Meinem Mann habe ich zum Geburtstag eine Busreise nach Amsterdam geschenkt. Die Organisation der Reise war prima und das Wetter hätte am Samstag nicht besser sein können. Doch dann passierte es plötzlich: Ich bin unglücklich gestolpert, wobei ich noch während des Sturzes sofort merkte, dass an meinem linken Fuß etwas passiert sein muss. Humpelnd und unter großen Schmerzen ging es dann zurück zum Bus, der uns bis zum Hauptbahnhof nach Essen brachte. Zum Glück habe ich auch dort wieder die Zähne zusammenbeißen können, so dass wir schnell einen Anschlusszug nach Gladbeck erreichen konnten. In der Heimatstadt angekommen, ging es geradewegs zum Krankenhaus, wo eine Weber-A-Fraktur mit einem Bänderriss diagnostiziert wurde, was natürlich eine Gipsschiene erforderlich macht.

Die eigentlich schöne Stadt Amsterdam mit den hübschen Giebelhäusern und Grachten wird mir so leider immer in schlechter Erinnerung bleiben.

Advertisements

Eine Antwort »

  1. Ja Bea

    Unzweifelhaft macht der Verband ein sehr Schlankes Bein .

    Ja auch im Unglueck gibt es immer noch was zu lachen, obwohl Dir mit Sicherheit nicht danach zu Mute war , und ist .
    Beste Genesungs-und Heilungs Wuensche nach Gladbeck , aus der einzigen Deutschen Stadt mit 2 Hauptbahnhoefen .

    Dieter Zegelin

    Das schoenste an Gladbeck ,das ab Batenbrock die Urbahn Busse meine Eva und den Unterzeichner in Herrliche Urlaubsgebiete fahren

    Reise vor dem Sterben
    Sonst faehrt der Urban

    deine Erben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s